CALZIFER
(“KLEINWEISS”)
(† 30. April 2020)

Kategorie im Ausland
Geschlecht männlich
Alter siehe Beschreibung
Rasse EHK
Fell Kurzhaar
Farbe siehe Fotos
Muster siehe Fotos
Geburtsdatum Unbekannt
Impfung ungeimpft
Kastriert ja
Besondere Bedürfnisse unbekannt
gemachte Tests keine Tests
Hinzugefügt am 19. Mai 2020
Verändert am 22. Mai 2020

Auf Maries Reise im Dezember 2018 tauchte unter all den bekannten Gesichtern plötzlich ein kleiner maunzender Kater auf, der von da an zum festen Bestand an Futterstelle 1 gehörte.

Bei Lavinias erster Reise im April 2019 benannte sie ihn auf einem Foto als “Kleinweiß”. Er war und blieb immer einer der schmächtigsten Katzen an dieser Futterstelle und zeigte sich den Menschen gegenüber meist sehr scheu.

Im Juli 2019 schrieb Lavinia:

“Ein Portrait von Kleinweiß. Als wir im April da waren, war er mehr in die Gruppe integriert… Zurzeit wird er, ähnlich wie Motte, ziemlich gemobbt und vertrieben. Er sieht (auf dem Bild zwar nicht, aber sonst schon) um einiges mitgenommener aus, von den Ohren ganz zu schweigen. Dort leben so viele größere Katzen, und es sind ja auch einige dazu gekommen, da hat er mit seiner zarten Statur nicht so große Chancen. Er ist aber leider auch scheuer als im April. Aber er hat auch weniger Chancen, nah zu uns zu kommen, weil die anderen ihn immer direkt vertreiben.”

Auch im Oktober 2019 ließ er sich stets bei den Fütterungen sehen, nur leider wie schon im Juli ebenfalls nicht für eine Kastration einfangen. Mit seinen sonnenverbrannten Ohren wäre er eigentlich ein Reisekandidat, nur lässt sich eine solche scheue, widerspenstige Katze bei den unumgänglichen Sicherheitskontrollen am Flughafen nicht handhaben. Allerdings sah er im Oktober auch ein wenig besser aus.

Im Februar 2020 endlich ist es Lavinia und ihren Freunden gelungen, Kleinweiß in die Falle zu locken! Ein Reisekandidat ist der widerborstige Kater jedoch immer noch nicht. Er hört nun auf den von seiner Kastrationspatin ausgesuchten Namen Calzifer.

In den folgenden Wochen im März und April 2020 sahen wir ihn immer wieder auf den Bildern, die S. von der Futterstelle sandte.

Bis uns die entsetzliche Mitteilung erreichte, dass, wie schon mehrfach auf Andros geschehen, vergiftetes Futter ausgelegt wurde. Diesmal an unserer Futterstelle 1. Diese schreckliche Tat kostete drei Katzen das Leben: Athóon, Styx und Calzifer und lässt uns traurig und wütend zurück.

nach oben