KIKO
Katerkatz sucht Raufkumpel

Kategorie in Deutschland
Geschlecht weiblich
Rasse EHK
Fell Kurzhaar
Farbe weiß mit schwarz
Muster gefleckt
Geburtsdatum 05/2019
Impfung Katzenschnupfen, -seuche, Tollwut
Kastriert ja
Besondere Bedürfnisse nein
gemachte Tests FeLV negativ
FIV negativ
Giardien negativ
Hinzugefügt am 19. Februar 2021
Verändert am 27. Februar 2021

Gerne vermitteln wir Kiko zusammen mit unserer anderen Pflegekatze Motte!

Kiko wurde als kleines Kitten an einer Straßenecke einsam und verwaist mit einem schlimmen Auge gefunden. Ihr Auge konnte gerettet werden, wird aber immer ein wenig trüb sein und nicht 100% funktionsfähig, was sie aber nicht einschränkt.

Kiko ist ein kleiner Wirbelwind, dem nie langweilig wird und der nie müde zu bekommen ist. Sie sucht tatsächlich echte Raufkater als Partner. „Katzengezicke“ findet sie gar nicht toll. Sie mag stattdessen richtig grobes Raufen, gern auch mit Bodyslam. Und sie möchte Kumpel, die das auch gut finden. Bei denen das nicht plötzlich in Ernst umschlägt, sondern die mit Freude bei der Sache bleiben und einfach gehen, wenn sie keine Lust mehr haben.

Sie versucht auch mit Katzen zu raufen, die das nicht so mögen. Ist die Mitkatze in der Lage, deutlich „nein“ zu sagen, versteht Kiko die Botschaft. Auf Katzen, die ihre Meinung deutlich ausdrücken, reagiert Kiko zwar nicht verschüchtert, aber mit dem gebotenen Respekt, und lässt diese dann in Ruhe.

Neben dem Raufen liebt Kiko Papierknäuel heiß und innig. Sie kann irgendwo tief und fest schlummern, aber knistert es, weil der Mensch Papier zusammenknüllt, steht sie parat! Kiko jagt die Kügelchen nicht nur mit einem Affenzahn durch die Gegend, sondern apportiert diese auch (oder bringt sie zumindest in denselben Raum zurück…).

Da sie gelegentlich Berührungen durch den Menschen als Spielaufforderung missversteht, reagiert sie darauf auch schon mal mit Raufversuchen. Das ist zwar nur recht halbherzig, denn eigentlich weiß sie, dass sie da an der falschen Adresse ist. Dennoch wäre es sinnvoll, wenn Kinder im Umgang mit ihr zunächst vorsichtiger sind.

Auch wenn der Mensch Kiko auf die Seite schieben will, z. B. weil er auch gerne auf die Couch möchte, versteht Kiko das schon mal falsch und langt zu. Der Trick zur Vermeidung ist aber einfach: Statt von vorne über sie hinweg zu greifen und sie auf die Seite zu schieben, greift man einfach direkt von hinten. Das versteht Kiko auf Anhieb, und es klappt immer absolut problemlos.

Gerne kuschelt sie sich klammheimlich von der Seite an den Menschen heran, um sich unter seinen Arm oder auch mal unter oder auf seinen Busen zu quetschen, um eingekeilt zwischen Brust und Kinn zu schlummern. Und noch viel lieber putzt sie ihren Menschen bei dieser Gelegenheit laut schnurrend.

Kiko mag es, draußen an der frischen Luft umher zu stromern, sich unter Büschen zu verstecken und ihren Kumpels zum Raufen aufzulauern. Deshalb möchte Kiko gerne einen Garten. Ein gesicherter Balkon ist ihr absolut zu wenig. Da sie aber auf dem linken Auge nicht besonders gut sehen kann und auch schon mal erschrickt, wenn eine Mitkatze von links gesprungen kommt, benötigt sie zwingend einen gesicherten Garten.

Routineuntersuchungen beim Tierarzt lässt sie entspannt über sich ergehen. Beim Futter ist Kiko nicht wählerisch. Gegessen wird, was in den Napf kommt. Lediglich Rohfleisch mag sie nicht besonders, lieber gekocht. Aber aus der Dose nimmt sie alles, was der Mensch zu bieten hat.

  • Charakter: raufig-verspielt, aufgeschlossen gegenüber Menschen und Artgenossen, neugierig, voller Energie
  • Kennzeichnung: Transponderchip
  • Haltung: Freigang in gesichertem Garten, Wohnungshaltung mit Balkon ist nicht ausreichend! Was wir unter Freigang in gesichertem Garten verstehen, haben wir hier beschrieben: gesicherter Garten/Balkon.
  • Handicaps: leichte Sehbeeinträchtigung auf dem linken Auge
  • Herkunft: griechische Straßenkatze
  • katzenverträglich: ja
  • hundeverträglich: ja
  • familientauglich: ja, vorzugsweise mit größeren Kindern
  • Katzenerfahrung: Erfahrung mit sehr aktiven Katzen von Vorteil
  • Aufenthaltsort: Pflegestelle Nähe Köln
  • Kontakt: kontakt@cats-at-andros.de oder über das Anfrageformular (auch über die “Vermittlungs-Infos” im Menü erreichbar)
  • Abgabebedingungen: nach einem positiven Vorbesuch, mit Schutzvertrag und Schutzgebühr. Vermittlung bundesweit (den Transport können wir gern organisieren, Selbstabholung ist aber auch möglich).

Vermittlungshilfe als Aushang

Falls Sie Kiko nicht adoptieren können, aber uns unterstützen möchten, dürfen Sie das nachfolgende Informationsblatt gern herunterladen, ausdrucken und vielleicht am Arbeitsplatz, in Schulen, Universitäten, Supermärkten, Tierarztpraxen, Fressnapf & Co aushängen lassen. Außerdem kann damit gerne zusätzlich in der Familie, bei Freunden oder im Bekanntenkreis geworben werden.

nach oben