Wintereinbruch auf Andros

Nach den vielen traurigen Nachrichten über die von uns gegangenen Katzen, die wir bei der Recherche für den Jahresrückblick 2021 erhielten, möchten wir nun gern wieder einmal einen fröhlichen Blick auf unsere Androskatzen werfen. Manche Fotos sind zwar schon vom Ende des letzten Jahres, aber es sind auch wieder ein paar lange nicht gesehene Fellnasen dabei!

Wir arbeiten uns einfach quer über die Insel durch und beginnen bei…

… H. & I.

Etwas länger nicht gesehen, um genau zu sein seit seiner Kastration im August 2021 nicht mehr, wurde beispielsweise der kompakt-fluffige Darek.

Hier dagegen Hellmuth (schwarz-weiß, rechts im Bild), der einer der letzten Kastrationskandidaten in 2021 war.

Die bunte Zendaya.

Rhea rechts im Bild, und im Hintergrund lugt Angie hervor.

Dieses Foto von Velvet könnte glatt als Bravo-Starschnitt durchgehen, findet Ihr nicht auch? Sie sahen wir zuletzt im April 2021.

Etwas schüchterner, aber ebenso freundlich schaut Arni in die Kamera.

Eine lange Futtertafel wurde bereitet, unter anderem für Lotta, die Bunte an zweiter Stelle von vorn, dahinter Kes und die schwarze Elara.

Gipsy, seit ihrer Kastration im März 2021 nicht mehr gesehen, erwartet die ersten Gäste!

Möchtet Ihr sie nicht einmal besuchen?

Jinx – wie immer furchtbar ungehalten, wenn sie beim Fressen gestört wird.

Das ist sicher auch dem Umstand geschuldet, dass sie, vermutlich aufgrund eines Unfalls, einen missgebildeten Kiefer hat.

Das stört sie aber nicht, charaktervoll aufzutreten.

Nicht nur unser Freund S., sondern auch H. & I. können “Wimmelbilder”!

In bewährter Weise gehen wir im Uhrzeigersinn herum, beginnend bei Hestia auf 12 Uhr ganz hinten. Auf 2 Uhr, direkt neben den beiden schwarzen Katzen, die getigerte mit etwas weiß gezeichnete Esmeralda. Auf 4 Uhr die eben erwähnten beiden Schwarzen: Nia mit Puschelschwanz und Nephele, nicht ganz so puschelig. Abschließend auf 7 Uhr, weiß mit roten Flecken: Giasou.

Die Bilderschau bei H. & I. beenden wir mit einem stimmungsvollen Abendbild, auf dem die schwarz-weiße Cara und die bunte Kiarga zu sehen sind.

Der wohl am weitesten verbreitete griechische Vorname ist Georgios, Giorgos, Georgos, Georgis oder welche Schreibweise auch immer. Kein Wunder, dass unter den Einheimischen, die mit unserer, oder besser Eurer Hilfe Katzen kastrieren lassen, auch einige mit diesem Namen dabei sind.

Der dritte von jenen, mit denen wir bekannt wurden und bei dem wir jetzt vorbeischauen, heißt bei uns im Androsteam daher schlicht und einfach…

… George III.

Bei ihm und seiner Bekannten M. leben unter anderem:

Calimero, seit seiner Kastration im Oktober 2020 (!) nicht mehr aufs Bild gebannt.

Emma, ebenso lange nicht gesehen, ist in Weihnachtsstimmung – noch gar nicht lange her, da das griechisch-orthodoxe Fest erst Anfang Januar begangen wird.

Wir wünschen nachträglich “Kala Christoúgenna”!

Auf diese Weise festlich gestimmt reisen wir einmal quer über die Insel und besuchen einen weiteren…

… Einheimischen G.

Er beherbergt die Androskatzen…

Zum Abschluß dieser ersten Inselrundfahrt in 2022 verschlägt es uns an…

… eine unserer ursprünglichen Futterstellen.

Der unübersehbare Sokrates und Miss Meier links daneben.

Hier kamen (hinter Miss Meier) noch Tiger und Timos dazu.

Winter auf Andros

Wer genau hingesehen hat, wunderte sich vielleicht über Katzen auf weißem Grund. Aber im Winter ist Schneefall auf Andros gar nicht so selten. In diesen Tagen, in denen auf dem griechischen Festland Schneechaos herrschte, schneite es auch auf Andros sehr reichlich, ließen uns H. & I. wissen:

Auch George III. schreibt: “Um ehrlich zu sein, so viel Schnee ist hier ungewöhnlich.”

Die in den vergangenen Tagen stark abgekühlte Luft und das im Vergleich dazu relativ warme Mittelmeer führen zu spektakulären Wetterereignissen und eindrucksvollem “Meeres- oder Frostrauch”.

Diesen Bericht schließen wir mit einem kleinen “Schneekatzen-Gruß” von H. & I.:

nach oben